post

Förderkreis Schiedsrichtervereinigung Gießen e.V. erhält 1000 Euro

Es war eine schöne Überraschung als Theo Zuckermann in seiner Funktion als Vorsitzender des Förderkreises unserer Schiedsrichtervereinigung am Anfang des Jahres eine Nachricht der Volksbank Mittelhessen erhielt. Im Rahmen ihrer Förderwettbewerbe spendete die Volksbank Mittelhessen, anlässlich unseres 100-jährigem Jubiläums in diesem Jahr, dem Förderkreis stolze 1000 Euro. Am Dienstag, dem 05.02., fand bei der Mitgliederversammlung der Volksbank im Kulturzentrum in Großen-Buseck die symbolische Spendenübergabe statt.

post

Wintertrainingslager der Gießener Fußballschiedsrichter Gelungene Vorbereitung für die Restrunde im Westerwald

Zum 10. Mal trafen sich Fußball-Schiedsrichter der Gießener Schiedsrichter-Vereinigung am vergangenen Wochenende zum traditionellen Wintertrainingslager. In diesem Jahr hatte das Organisationsteam um Kreisschiedsrichterobmann Andreas Reuter das Sporthotel Glockenspitze in Altenkirchen im Westerwald herausgesucht, das sich in allen Punkten Bestnoten verdiente. Zudem war erfreulich, dass die 31 Teilnehmer wieder komplett aus der Vereinigung Gießen stammen, was bei knapp über 180 aktiven Schiedsrichtern eine beachtliche Quote ist. Im letzten Jahr wurden die freien Plätze von Kollegen aus Alsfeld und Wetzlar aufgefüllt, was aber auch positive Elemente hatte. Wieder wurde auch beim Alter, wie auch bei der Klasseneinteilung (Hessenliga bis Jugend) das gesamte Spektrum des Schiedsrichterwesens abgedeckt. Zudem war mit Sabine Mandler (SG Kinzenbach) auch eine weibliche Schiedsrichterin mit dabei.

Für die Lehrinhalte hatte Kreis-Lehrwart Patrick Haustein mit seinem Stellvertreter Alexander Pächthold eine bunte Mischung aus Einzeltests und Gruppenarbeiten vorbereitet. So mussten Videosequenzen von Spielsituationen regeltechnische per Fragebogen mit Abschätzung der Bestrafung beantwortete werden. Weiterhin standen im Laufe der drei Tage die Themen Schiedsrichter-Ball und Unsportlichkeiten auf dem Programm. Beim Schiedsrichterball wird sich ein außenstehender Zuschauer sicher fragen, was da falsch zu machen ist. Aber auch die Geselligkeit wurde nicht vernachlässig, sei es beim Ratespiel, bei dem Sportplätze, Spieler und Mannschaften aus der hessischen Region (z.B. Luftbild Sportplatz Obbornhofen) zu erraten waren, oder beim gemeinsamen Bundesliga Live Spiel, in dem Borussia Dortmund noch eine 3:0-Führung aus der Hand gab. Auch beim Frühsport (geleitet vom stellvertretenden Obmann Johannes Baumann) und beim zwischenzeitlichen Fußballspiel fanden sich die Meisten aus der Gruppe zwischen 15 und 60 Jahren ein. Der traditionelle „Sauna-Gang“, organisiert von Martin Diehl, wurde diesmal von einem technischen Defekt geprägt, der aber der weiteren Verlauf des Tages nur geringfügig beeinflusste.

Auch Themen, die eher für die Schiedsrichter der Spielklassen Kreisoberliga und höher gedacht waren, wurden konzeptionell für alle Teilnehmer gut vorbereitet. Nachdem Beobachter Dieter Langsdorf das Punktesystem für eine Schiedsrichterbewertung in einem Vortrag erklärt hatte, wurde am nächsten Tag die Spielleitung eines Testspiels (SR KLW Haustein) von allen Teilnehmern in Gruppen bewertet. Trotz strengem Wind am Samstagnachmittag zeigten die beiden Mannschaften von Gastgeber SG Neitersen (Verbandsliga Rheinland) und dem TuS Dietkirchen (Verbandsliga Mitte Hessen) eine ansprechende Leistung – Endstand eines flotten Spiels 0:2 (0:0) für Dietkirchen. Auch die jungen Schiedsrichter Ian Runte und Vincenzo Strafaci der Gießener Schiedsrichter-Vereinigung zeigten an der Linie ihr Können. Bei der Auswertung war am Sonntag mit einem kleinen „Augenzwinkern“ ein bewusst gesetzter Fehler von einem „echten“ kaum noch zu unterschieden. Was kaum ein Fußballzuschauer weiß ist, dass die Schiedsrichterbewertung quasi eine vorausgesetzte Positivbewertung ist, bei der eine sehr gute Spielleitung maximal 8,5 bis 8,9 Punkte ergibt. Wertungen darüber sind nicht üblich, jedoch führt ein schwerer Fehler gegen eine Regel zu einem 0,4 Punkten Abzug und unter 8,0 Punkten wäre der Schiedsrichter am besten Zuhause geblieben – er steigt im Allgemeinen ab (pfeift nächste Saison eine Klasse tiefer). Allein dieser Schulungsblock war für viele Teilnehmer ein Höhepunkt, der nur noch durch einen Gastvortrag überboten werden konnte. Hierzu wurden Dieter Kerschsieper und Franz Casel von der Abteilung Gewaltprävention des Fußballverbandes Rheinland eingeladen. Zwar ging es im Vortrag nicht direkt um Gewaltprävention, doch die Körpersprache des Schiedsrichters ist dafür zumindest teilweise mit entscheidend. Der Vortrag von Referent Kerschsieper war mit vielen „Lachenden“ Momenten gespickt und damit einfach gelungen. Nach einem Feedbackgespräch und dem gemeinsamen Mittagessen wurde die Veranstaltung am frühen Sonntagnachmittag mit der Heimreise abgeschlossen. Die meisten Teilnehmer lobten die spannende und vielfältige Vortragsarbeit der beiden Lehrwarte und sahen die Veranstaltung – nach der langen Winterpause – als willkommenen Einstieg in die Restrunde. (Martin Ziehl/DL)

post

Tandemeinsatz erfolgreich!

Was war denn am heutigen Samstag Nachmittag in Hungen los? 2 Schiedsrichter zusammen auf dem Platz sieht man nicht so häufig, die Lösung ist allerdings relativ einfach: Tandemmodell !

Beim Tandemmodell sind 2 Schiedsrichter, 1 Erfahrener und 1 Neuling auf dem Platz. In der ersten Halbzeit leitet der erfahrene und der Neuling in der zweiten Halbzeit. Für die Neulinge eine super Geschichte, da sie in der ersten Halbzeit schon gewisse Dinge aufnehmen und lernen können, wie z.B. das Stellungsspiel.

Am heutigen Tag zeigte der 14 jährige Lasse Niehues vom MTV Gießen 1846 Abt. Fussball an der Seite des erfahrenen KOL Schiedsrichters Maximilian Lau vom FC Grüningen (SG Grüningen/ Gambach) eine tadellose Leistung in seinem ersten Pflichtspiel.

Das Bild zeigt die beiden vor Anstoß der C Junioren Kreisligapartie in Hungen zwischen der JSG Hungen und den TSF Heuchelheim, welches Heuchelheim nach 0:2 Pausenrückstand mit 5:2 gewann.

Auch Kreisschiedsrichterobmann Andreas Reuter ließ es sich neben Kreislehrwart Patrick Haustein nicht nehmen die beiden zu unterstützen.

Alle Beteiligten waren sich am Ende einig: Das war ein sehr lehrreicher Auftakt in das schöne Hobby Schiedsrichter.

Ein Dank an dieser Stelle auch an die FSG Villingen/Nonnenroth/Hungen sowie TSF Heuchelheim – Fußball für die gute Zusammenarbeit.

In den kommenden Wochen werden weitere Tandemspiele im Kreis Gießen stattfinden.

post

Maximilian Roth veröffentlicht Aufsatz in Zeitschrift für Sportrecht- und Wirtschaft

Dass die internationalen Profischiedsrichter durch ihre Tätigkeit auch der Steuerpflicht unterliegen, schien klar zu sein. Doch in welchem Ausmaß und in welchem Umfang? Dies hatte das oberste Finanzgericht in Deutschland, der Bundesfinanzhof in München, mit Urteil vom 20.12.2017 im Verfahren des bekannten ehemaligen Schiedsrichters Dr. Markus Merk zu entscheiden. Es hielt dabei im Wesentlichen fest, dass die international Tätigen steuerrechtlich als Selbständige zu behandeln seien, die i. S. d. § 15 Abs. 2 Satz 1 EStG am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr teilnehmen und damit der Gewerbesteuerpflicht unterliegen.

Unser Schiedsrichterkollege Maximilian Roth hat sich mit diesem Urteil aus juristischer Sicht näher auseinandergesetzt und eine kritische Anmerkung unter dem Titel „Steuerliche Schiedsrichter-Selbständigkeit mit Fragezeichen“ verfasst. Der Aufsatz ist im Heft Nr. 3 des Jahres 2018 der Causa Sport, einer (inter)nationalen Sportzeitschrift für Recht und Wirtschaft, Ende September erschienen (Causa Sport 2018, S. 295-301).

Für Anfragen zum Heft steht die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Redaktion, Frau lic. iur. Vesna Carter-Stanulov, per E-Mail (vesna.carter-stanulov@sjp-jur.ch) zur Verfügung.

post

Fußballschiedsrichter im Kreis Gießen erfolgreich ausgebildet

Unter Leitung des Kreislehrwartes Patrick Haustein (Großen-Buseck), fand in der Zeit vom 10. bis 22.
September im Vereinsheim des FSV Fernwald in Fernwald-Steinbach ein SR-Neulingslehrgang statt.
Der Lehrgang fand, wie in den vergangenen beiden Jahren, in Zusammenarbeit mit der
Schiedsrichtervereinigung Alsfeld statt. Innerhalb von knapp zwei Wochen wurden dabei 25
Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Fußballregeln gelehrt. Erfreulicherweise bestanden auch alle 4
Frauen den Lehrgang. Insgesamt 13 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter gehören nun ab sofort der
heimischen Vereinigung an. Als Lehrgangsbeste erreichten Jan Bukowski (SV Saasen) und Joshua Heß (MTV Gießen) 59 von 60 Punkten.
Kreisschiedsrichterobmann Andreas Reuter aus Annerod dankte zum Abschluss des Lehrganges den
Referenten und dem Lehrgangsleiter Patrick Haustein für ihre hervorragende Arbeit und wünschte allen
Neulingen für ihre zukünftige Schiedsrichtertätigkeit alles Gute
Ebenfalls galt der Dank des Kreisschiedsrichterausschusses dem FSV Fernwald, welcher sein Vereinsheim kostenlos zur Verfügung stellte.